Montag, 2. Mai 2016

MULACKSTRAßE 22- STEINSTRAßE 21, BERLIN-MITTE

Kommentare:

  1. Liebe Miriam, danke für deinen wirklich schönen Block! Wir sind für Dreharbeiten zu einem Fernsehfeature auf der Suche nach einem Hinterhof mit bestimmten Charakteristiken. Vielleicht kannst du uns weiterhelfen? Wäre nett, wenn du mit uns Kontakt aufnimmst:
    mail(at)wts-mixedmedia.de .
    LG
    Armin

    AntwortenLöschen
  2. Wie sich die Gegend doch verändert hat! Die Gentrifizierung machte auch vor der ursprünglich dem Verfall preisgegebenen Mulackstr. nicht halt - im Gegenteil.
    Ich habe zu DDR-Zeiten als Studentin auf diesem Hof gewohnt. Die Wohnungen galten als schwer vermietbar, da die Toiletten im Treppenhaus waren, z.T. nicht einmal fließend Wasser in den Wohnungen war und natürlich nur einfache Fenster und Ofenheizung zur "Ausstattung" gehörten. Damals standen die Häuser "auf Abriss", wie es hieß, d.h. der Mietvertrag war befristet, aber wie wir sehen, hat das Haus mein Studium und das einiger nach mir kommenden Studenten und die DDR überlebt. Ich erinnere mich noch an den strengen Winter 1977/78, als das Wasser im Teekessel gefroren war und wir zunächst den Keller frei schaufeln mussten, um an die Kohlen ranzukommen. Nach einem Rohrbruch im Treppenhaus gab's nicht nur gefrorene Sch... auf der Treppe, sondern war auch Wasserholen per Eimer aus einem der Nachbarhäuser gegenüber angesagt. Das Ganze dauerte eine gute Woche! Aus heutiger Sicht unvorstellbar! Aber wir waren jung und nahmens mit Humor.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Miriam

    ich schreibe gerade meine Masterarbeit über die Berliner Hinterhöfe und dachte, vielleicht kannst du mir einige Fragen beantworten bzw. mit Informationsquellen weiterhelfen.
    Ich würde mich freuen, wenn du dich melden könntest:
    ricojust@gmx.de

    Viele Grüße,
    Rico

    AntwortenLöschen